Romane zu Migration und Integration

Bücher entführen uns in fremde Welten. Wir tauchen ein und erfahren Neues, Unbekanntes, Lustiges, Trauriges, Befremdendes und Berührendes. In allen ausgesuchten Bücher geht es um Migration, Integration und Religion. Bei den Geschichten handelt es sich um zeitgenössische Literatur. Sie spielen in der Schweiz, in Deutschland, Belgien, Frankreich und England. Die Protagonistinnen und Protagonisten sind meist Menschen mit «Migrationshintergrund.» Es sind Menschen wie Sie und ich, die uns einen Einblick in ihre Welt geben.

Die aktualisierte Neuauflage des Leporellos «Leselust» enthält neu 12 Büchertipps.

Herkunft

«Herkunft sind die süss-bitteren Zufälle. Sie ist Zugehörigkeit, zu der man nichts beigesteuert hat.»

Seite 67

In der Fremde sprechen die Bäume arabisch

«Verzweifelt zu sein ist sehr einfach, (…).
Hoffnung aber kostet, (…).»

Seite 40f

Hausbrand

«Ich will bloss nach Hause.»

Seite 177

Ohrfeige

«Die Einheimischen gingen shoppen, wir wärmten uns an ihren Leben.»

Seite 67

Ehre

Männer besassen Ehre. (…). Frauen besassen keine Ehre, sie besassen Scham.»

Seite 30f

Kains Opfer

«Klein hatte das Gefühl, in diesem Sarg liege eine Fülle von Geheimnissen.»

Seite 59

Rocco und Marittimo

«Warum sagen sie Tschingg zu uns?»
«Um uns an unseren Stolz zu erinnern.»

Seite 154

So wie ich will

«Für Deutsche bin ich eine Türkin, für Türken eher eine Deutsche.»

Melda Akbas, Seite 152

Schwarze Schwestern

«Sie fragen doch auch ein Kind nicht, ob es Lust auf ein Bonbon hat, oder?»

Efe, Seite 80

Doppelpass

«Ich habe nichts gegen Neger. Schon gar nicht, wenn sie Fussball spielen können.»

Nationalrat Eidenbenz, Seite 48

Samba für Frankreich

«Ohne Papiere gab es kein Leben für ihn.»

Seite 215

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

«Eine Frau stellt einen auf die Füsse und wirft einen von den Füssen.»

Sprichwort, Seite 282